Mailüfterl

Wie schnell doch wieder die Zeit vergangen ist. Vor einem Wimpernschlag erst, da war es kalt und trist, es schneite und der Nordwind blies ins Gesicht.
Und jetzt, die Fenster und Balkone geputzt, die Schanigärten geöffnet, die Winterstiefel in Schachteln verbannt.
Die Vespas und Mofas knattern dahin, mit all den jungen Menschen, so hübsch und mit einer pfiffigen Bescheidenheit die noch nicht weiß was alles werden wird. Dolce Vita in den Parks, wo die Heinzelmännchen vom Stadtgartenamt schon da waren ohne das man sie je gesehen hat, glückliche Kinder die durch die Pfützen des Mairegens springen dürfen, ein mildes Lächeln bei jenen die schon wissen wie alles geworden ist. Die Katzen ziehts nach draußen, lassen sich die noch zarte Sonne auf den Bauch scheinen, zu satt und zufrieden um Mäuse zu fangen. Jetzt weiß ich woher das Wort Faulpelz kommt. Ja, das abschalten soll man sich einfach von ihnen abschauen, viel einfach und billiger als sich von teuren Wunderwuzzis in klimatisierten Seminarräumen berieseln zu lassen.
Das Mailüfterl weht durch die Frühlingsmode und riecht wie frisch gewaschenes Haar. Die Erdbeeren vom Bauer der Region schmecken endlich nach Mai, und nicht nach Flugzeug und Kondenswasser, so wie all die Früchte die uns in den en gros Regalen rund ums Jahr in Platikbehältern entgegenleuchten.

Ab auf die Wiese und in die Parks, Stresskarawanen auf den Straßen und in den Geschäften vermeiden, lieber ohne neues Schuhwerk ins taunasse Gras eintauchen.
Den Donnerstag des Sommers genießen.

 

mai

Advertisements
Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

So ein Depp

das Pendant zum alt ehrwürdigen Wiener Kaffeehaus, wo der klischeegrantige Herr Ober mit schwarzer Fliege die Gäste gnadenhalber bedient, ist eine Kaffeehauskette mit rosa weißem Logo, in der vorwiegend weibliches Personal, mit farblich der Firma angepasstem Outfit, freundlich den Kaffee, und manchmal auch Punschkrapferl servieren.

Etwas kühl noch unter der Markise mit Blick auf die schöne Enkplatz Kirche, aber heiß und gut der Melange vor mir. Neben mir bahnt sich ein Ohrenschmaus an.
Er liest Zeitung, sie sinniert. Der Freundeskreis ist auch nicht mehr was er mal war. Der Herbert zum Beispiel, der alte Depp.  Jünger als sein Sohn ist Herberts neue Freundin. Das Küken will sicher bald ein Kind vom ihm. Im Haus hat sie sich auch schon eingenistet. Ausnehmen wird sie ihn wie eine Weihnachtsgans. Der Depp kann ihr ja keinen Wunsch abschlagen. Das Hirn halt in die Hose gerutscht. Und eine neue Küche will sie haben, dabei war die alte doch picobello. Kaufen tut ihr der Herbert alles mögliche. Neue Ski, neues Smartphone, sogar eine Privatversicherung. Wozu dieser Schnickschnack.  Unsereins hat die Kinder ja auch ganz normal im Spital bekommen ohne Teelichter Pipapo im Kreißsaal und Schwarzwald Doktor.
In den Urlaub fahren oder stressfrei ins Kaffeehaus gehen, so wie wir,  das kann sich der Herbert dann abschminken. Sie schmiegt sich an ihn. Zweisamkeit wärmt.
Mit den gemeinsamen Motorradtouren wird’s vorbei sein, brummt jetzt er und sieht von der Zeitung auf.
Sein Blick fällt auf die Punschkrapferl.
Unter der Markise ist es dann wieder kühler geworden.

punsch

 

 

 

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | 3 Kommentare

Wenn Erinnerungen baden gehen

im Garten einer jungen Familie wird ein Pool gebaut. Ein Schwimmbad, wie es eigentlich heißt. Damit der Bagger aufs Grundstück fahren kann, müssen Schaukel, Rutsche und Dreimeterpiratenturm seitlich an die Hausmauer gekarrt werden. Die Mama des Hauses überwacht die Arbeiten, hat Kleinkind am Arm und ein wenig Stolz in den Augen.

In zuckerwattefarbenen Erinnerungen sehe ich mich Hand ihn Hand mit der Mutter ins Schwimmbad gehen. Gehen wir ins Bad. Der Satz toppte an Ferientagen voller sommerlicher Leichtigkeit, das schwarzweiße Nachmittagsprogramm im Fernsehen. Ich sehe meine Kinderfüße in den blauen  Plastiksandalen und den Weg zum Schwimmbad noch ganz genau vor mir. Vorbei am Spielplatz, der Bäckerei, der Tauschbörse mit den gebrauchten Waren, der Kirche mit dem schwarzen schmiedeeisernen Zaun, und dann endlich die Linkskurve, von da an es bergauf ging und bald zu sehen war, ob die gefürchtete blaue Flagge vor dem Freibad gehisst war. An sehr heißen Sommertagen konnte das schon mal vorkommen. Die  Kästchen mit dem modrigen Holzgeruch, nie bekam man eines an der Seite, sondern immer  unbequem mittendrin. In der Umkleide schon der Geruch von Chlor und die gedämpften Freibadgeräusche von draußen. Lachen und schrille Kinderschreie, das Wasserplatschen wenn ein Frecher den Sprung vom Beckenrand wagte. Das schrille Geräusch der Trillerpfeife vom braungebrannten Bademeister. Das Suchen nach einem freien Platz auf der Wiese. Die harten Holzpritschen, so begehrt, und nie frei. Eis am Stiel essen, in der Wiese in den Kleeblättern kramen und nach dem kleinen Glück suchen.
Auf der karierten Wolldecke liegen, der Blick hinauf auf den Sommerhimmel, auf die grünen Wipfel der Birken in denen der Sommerwind die Äste sanft bewegt, das Pfeifen der Schwalben und  das süße Gefühl von Kindheit.

Einige Jahre später traf man sich dort nachmittags mit Freundinnen, brauste in der Straßenbahn mit Walkmen und It Never Rains in Southern California gedanklich Richtung Malibu Beach, um dem Mief des Klassenzimmers zu entfliehen. Dass die Endstation dann Ottakringer Bad hieß, tat nichts zur Sache, Hauptsache es konnte auf der Liegewiese der Willi und seine Clique unauffällig durch die Spiegelbrille beobachtet, und heimlich die ersten Zigaretten geraucht werden.
Auf der ausrollbaren Strohmatte liegen, der Blick hinauf auf den Sommerhimmel, auf die grünen Wipfel der Birken in denen der Sommerwind die Äste sanft bewegt, das Pfeifen der Schwalben und der süße Wunsch erwachsen zu sein.

Manche Erinnerungen gehen baden, manche bleiben auch wenn sie noch so einfach sind.

 

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | 8 Kommentare

Jack

Hereinspaziert! Lokalaugenschein bei einer Haustiermesse in der ehemaligen Schlachthofhalle Wiens. Dort wo einst  Rindvieh in Todesangst vorangetrieben wurde, treibt sich nun eine Menschenmasse durch ein Labyrinth von Verkaufs- und Imbissständen. Vorbei an Leuchtschriftreklamen mit  klingenden Namen wie Gaumensex. Vor so einer steht ein massiges Rindvieh und zwitschert Bier. Vom lustigen Namen der Ausschank angeheitert, schiebt er gleich selber einen Witz. Schaut an die Elefantenkugel, meint er mit Blick auf seine schwangere Frau und lacht, so dass sein Bierbauch schwabbelt.
Vorbei an Tierkäfigen und Pagoden mit bunten Luftballons. Informationsbroschüren über Hunderassen und Zuchtadressen. Ticketabschnitte und leere Coladosen am Betonboden. Gibt’s hier keine Mistkübel?  Dafür jede Menge Utensilien zum Erwerb. Hundeleinen in allen Farben und Mustern,  Katzenkratzbäume in allen erdenklichen Größen, Fressnäpfe zum abwinken, Prêt-à-porter Hundemäntelchen, Polstermöbel, Katzenleinen.
Gedränge  vor einer Bühne. Musik schallt über den Lautsprecher. Ein kleiner Hund versucht mit seinen vier Pfoten auf ein Seil zu steigen. Ein Mann mit Mikrofon feuert ihn an. Er rutsch ab, Gelächter. Er probiert es nochmals. Für ein paar Sekunden steht er am Seil. Applaus.

Genug gesehen.

Ich dache an den seligen Jack, den Hund meiner Großeltern. Eine Rasse war ihm nicht zuzuordnen, kein Ahnenbaum und kein Wurfverzeichnis. Er konnte nicht seiltanzen, aber er wusste jeden Tag ganz genau um welche Uhrzeit unten an der Hauptstraße der Bus aus der Stadt ankommt, aus dem das Herrl aussteigen wird. Er lief ihm entgegen und begleitete ihn nach Hause. Sein Platz war auf der Veranda, bei Sonne, Regen und Schnee, Tag und Nacht. Nur wenn es draußen ganz eisig stürmte durfte er hinein in die warme Stube. Auf Haus, Hof und Bewohner aufgepasst hat er, als würde er darauf warten das Tarantino vorbeikommt um ihn als Security zu entdecken. Zwischenzeitlich verjagte er gerne Katzen aus seinem Revier. Dieses vergessliche Volk aus den Nachbarsgärten lernte einfach nicht dazu. Wie gut dass es den Kirschenbaum als Rettungsinsel gab.
Als er alt, krank und blind wurde, erlöste ihn mein Großvater von seinem Leid. Seitdem ist er im Hundehimmel und sollte es dort auch Katzen geben, wird er seinen Spaß schon haben.

 

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | 4 Kommentare

Endspurt

Februar. Die Stimmungslage in der Stadt gleicht ein wenig der dieser tristen Wohnanlagen nahe der Peripherie, dort wo das Leben für die Bewohner meist chronisch schwerer zu sein scheint als woanders. Es schneit nicht mehr. Nur mehr vereinzelt schwingen ein paar winzig kleine Schneeflocken durch die grautrübe Luft bis sie am Boden aufschlagen und sich auflösen. Grauschwarze Schneehaufen sind noch übergeblieben, platziert an Gehsteigränder und zwischen schmutzigen Autos. Kahle Gebüsche, unter denen der geschmolzene Schnee den Müll der letzten Monate freigelegt hat. Getränkedosen, Pizzaschachteln, da und dort Plastikmüll. In so mancher Parkanlage auch Zurückgelassenes von armen kaputten Menschen die mit diesen Utensilien kurz in ein besseres Leben abfliegen wollten. Schanigärten im Winterschlaf. Die Tische und Sessel überzogen mit graugrünen Planen, Schmutz und Taubendreck. Kaum zu glauben dass hier irgendwann wieder unter Sonnenschirmen Cappuchino und Aperol an fröhliche Menschen serviert werden wird. Den ganzen Tag ein Licht als würde der Himmel gleich erlöschen, die Lampen aber noch nicht anspringen. Wie wenn in aller Herrgottsfrüh bereits schon später nachmittag wäre. Dann, wenn die
U-Bahnen die Menschen ausspuckt, die es gleich nach Hause treibt. Hastend, etwas nach vorne gebeugt vom Gegenwind. Manche schleppen sich vorher noch in den Supermarkt.
„Wenn es hier nicht steht dann haben wir es auch nicht!“ Schnippische Antwort der Regalschlichterin. Na wahrscheinlich hat sie auch schon die Pullover-überzieh-Allergie. Oder aber auch nur die gegen blöde Fragen von Kundinnen.

Nur noch 19  Tage. Dann ist 1. März.
Das klingt nach Frühling, nach Leberblümchen im Wald, nach Märzenbecher im Park. Nach Eisgeschäften die ihre Pforten öffnen.
Nur noch 19 Tage.
Durchhalten!

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

„Abschalten“

Die Sonntagsknödel köchelten gerade vor sich hin, als sich zur selbigen Zeit irgendwo am Stadtrand von Wien, Herr Radek, diensthabender Leiter des E Werks, sich in sein Auto setzte, um sich auf den Weg eben dorthin zu machen. Herr Radek hatte jedoch kein Interesse an den Knödeln, in diesem Moment sogar an keinem anderen Mittagsmahl. Er fuhr 55 Kilometer zu dem Wochenendhaus seines besten Vorarbeiters. Zu einem Wochenendhaus ohne Telefonanschluss.
Ein Notfall in einem Schacht. Bitte mitkommen. Da half auch das verzweifelte „Aber die Knödel, die guaden Knödel..!“ der beschürzten Vorarbeiterfrau nichts. Notfall ist Notfall, und der gute Mann musste leeren Magens 55 Kilometer mit dem Herrn Radek, ebenfalls mit leerem Magen, zurück in die Wiener Peripherie fahren, und dem Notfall in einem der Schächte, an den Kragen zu rücken.

Hätte es die Segnungen der neuen Zivilisation schon vor vierzig Jahren gegeben, hätte sich Herr Radek  110 Autokilometer erspart. In dem besagten Wochenendhaus hätte das Handy geklingelt, und der Mann der Knödelköchin hätte auch sicher abgehoben. Denn, und das weiß ich aus Erzählungen, es war der einzige sonntägliche Notfall in all seinen Arbeitsjahren im E Werk gewesen.

Reine Spekulation ist es jetzt, dass Herr Radek vielleicht öfters nach Dienstschluss oder an Sonn und Feiertagen angerufen hätte; hätte es seinerzeit schon Handys gegeben. Dass er den Kreuzschraubenzieher gerade jetzt nicht finden kann, wo liegt der denn, der Spannungsmesser auch wieder einmal gewartet gehört, oder dass ein Fahrradl vor dem E Werk umgefallen ist.

In Frankreich gibt es ein neues Gesetz. Arbeitnehmer dürfen in der Freizeit das Diensthandy abschalten weil permanente Erreichbarkeit krank macht.
Schade, dass es dafür erst ein Gesetz braucht. Aber gut so, und ein Anfang für all jene, die noch nicht bereit sind für „ich habe Wochenende und „schalte ab““, oder auch für all jene, die einfach nur aus Angst den Job zu verlieren, dies nicht tun.

 

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

Das schönste Lied der Welt

Die Overalls, wie bunte Farbkleckse in den schwarz weißen Erinnerungen. Am Rodelberg, zu dem die Väter mit den Kindern immer aufbrachen, am 24., am Vormittag, damit das Christkind kommen kann. Ist das Fenster daheim einen Spalt offen? Denn wie soll das Christkind denn sonst in das Zimmer gelangen und all die Geschenke niederlegen. Das wäre ein Drama gewesen. Gedanken die durch den Kopf kreisten während die Holzrodel an der Schnur den Hügel hochgezogen wurde.  Die weisse Haube die am Kinn zu binden war, und grässlich kratzte, aber niemals hätte man sich getraut diese einfach in eine Ecke zu schmeißen . Der freche Fritzi aus der 1b, der vielleicht, der hatte natürlich auch die schnittige Rennrodel mit der er wagemutig den Hügel runter fetzte.
Am nachmittag dann fernsehen, Kinderfilme im staatlichen Sender, ausnahmsweise bis zum Abend, bis zur Bescherung. Das war, ja, wie Weihnachten.
Der Christbaum dann wieder in Farbe. Dunkelgrün mit roten echten Kerzen und  Strohsternen. Und der Geruch von Fichtennadeln und Kerzenwachs. Ein Geruch der nie aus der Nase geht, so wie der einer frisch gedruckten Zeitung oder frischem Croissants.

Irgendwann war man groß, und fand Weihnachten dämlich. Schick wollte man sein, und dieses Fest mit seiner Rührseligkeit passte da nicht so recht hinein. Man traf sich untertags mit angesagten Freunden im angesagten Lokal und schlürfte angesagten Frizzante. Elektrische Lichterkette statt echten Kerzen. Einfacher, schicker und keine Brandgefahr. Die blöden Geschenke waren abgeschafft. Bares oder Gutscheinmünzen bitte. Lieber gleich das richtige selber kaufen als nachher das falsche Parfum umtauschen.

Irgendwann war man noch grösser, und bekam selber Kinder. Fühlte sich an wie beim DKT. Zurück an den Start.  Nur mit vertauschten Rollen und ohne Verschnaufpause in der Arrest Ecke. Weihnachten. Vollgas. Denn perfekt und weihnachtlich sollte wieder alles sein, kein Kinderwunsch unerfüllt bleiben. Gerenne durch die Einkaufsstraßen, vorbei an den Wäschegeschäften mit den roten verwegenen Waren in den Schaukästen, hetzend und  Jingle Bells berieselt durchs Labyrinth der Mega Elektrogeschäfte, schwindelig nicht vom Frizzante oder vom Fritzi, der einen mit seiner Rennrodel geschnitten hat, sondern vom Angebot an Computerspielen, Gameboys, Nintendos und all den Must Haves, ohne denen es vielleicht enttäuschte Kinderherzen gäbe.

Doch wie auch immer die weihnachtlichen Umstände sind. Es gibt immer zwei Minuten, während diesen Weihnachten plötzlich ganz  Weihnachten ist. Zwei Minuten, in denen all die durcheinander geratenen Gedanken sich im Kopf auskreiseln. Das Jesuskind Platz nimmt im Herzen, die Krippe vor den Augen erscheint, der heilige Josef und die Mutter Maria in ihrer Anmut die Seele zur Ruhe bringt. Wo plötzlich alles so klar ist und rein. Man gedanklich durch einen verschneiten Peter Rosegger Wald stapft, Kirchenglocken einer Dorfkirche hört.
Die Nacht heilig wird.

Stille Nacht, heilige Nacht.

Danke an Joseph Mohr und Franz Gruber und für das schönste Lied der Welt.

 

 

 

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | 3 Kommentare

Wer auch immer zu euch kommt

weihnachten2

Ich wünsche ein schönes Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben, Glück und Gesundheit im kommenden Jahr!

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | 9 Kommentare

Unter den Dächern

Flach ist das neue Schräg.
Einfamilienhäuser, Wohnanlagen, Berghütten oder Reihenhäuser. Die neuen Dächer, die sind so flach wie die Puszta. Sogar ganz oben am Berg da stehen jetzt die Becherhütten, so heissen die.
becherhutte

Wahrscheinlich weil sie so schnell gebaut werden können, so schnell wie ein Becherkuchen gebacken. Ein Becher von da, ein Becher von dort, und fertig ist das Ding. Zeit ist nämlich Geld.
Ob in diesen alpin eleganten Becherhütten die Wirtin mit Stöckelschuhen dem Wanderer die Türe öffnet? Ein Glas Prosecco in der Hand?

Mit hohen Schuhen öffnen, das tun die Damen der Häuser unter Flachdächern im Tal, zumindest in den Filmen. Klopft beispielsweise ein Tatort Kommissar an die Tür, wird diese geöffnet, tadellos geschminkt, mit aparten Ohrsteckern, korrekter Frisur und  einer Contenance, auch wenn gerade eine Leiche das Wohnzimmer verschandeln sollte, und die Stöckel der Schuhe in den Echtholzboden hacken. Da kann passieren was will in diesen Häusern, alles immer perfekt elegant und geordnet.
flachdach

Flachdachhäuser assoziieren Ordentlichkeit. Abgestimmt und todschick meist das Interieur wie  in den Hochglanzseiten eines Home Magazins. Die Kissen immer ordentlich geschlichtet, Teppichvorleger die perfekt auf die Gästehandtücher abgestimmt sind. Und die Küchen erst, ausgestattet mit Geräten aus Edelstahl, geordnet und so sauber als würd niemals gekocht werden, dort wo eigentlich kulinarisch alle Stücke gespielt werden könnten.

Manchmal wenn ich beim fernsehen in das Innere eines solch schicken geraden Hauses eindringen kann, würd ich gern schämend meiner nicht farblich auf den Vorhang abgestimmten Teelichthalter, und den in der Küche herumliegenden muffigen Wetextüchern, am liebsten gleich ins nächste Möbelhaus fahren. Nur dumm, dass diese an den Tagen der Sonntagsfilme nicht geöffnet haben.

Trotz der Teelichtfarbe und des Ordnungsneids kann ich mich für Flachdächer nicht so wirklich erwärmen, denn am wohligsten warm ist es doch unter Winkeln.
winkel

 

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | 1 Kommentar

Updates

Als Kind der Siebziger wuchs ich mit Updates auf, welche revolutionär, aber vor allem greifbar waren. Zum Beispiel das Telefon Verlängerungskabel. Nach und nach hielt es Einzug in die Wohnungen und Häuser. Die Pioniere, die es als Erster erstehen, und ihr eigen nennen durften, wurden sehr beneidet. Glücklicherweise war es gar  nicht so schwer die Eltern zur Anschaffung zu überreden, denn es kostete nicht viel, und als es schließlich soweit war, wurde dem Mann von der Telefongesellschaft ehrfürchtig die Tür geöffnet, der das ersehnte Stück mitbrachte und montierte. Wir hatten ja nicht viel gehabt. Keine Bitcoins, keine Flatrates, nicht mal ein Burnout. Aber wir hatten das Telefonverlängerungskabel! Endlich war es möglich gemütlich am Wohnzimmersofa mit der Sabine zu telefonieren, um sich endlos darüber zu unterhalten mit wem der Willi aus der 4b geht oder auch nicht, ohne dass man sich dabei im Vorzimmer die Füße in den Bauch stehen musste. Dass sich währenddessen die anderen Viertel Telefonteilnehmer* grün und blau geärgert hatten, weil sie keine freie Leitung bekamen, war einem  ziemlich egal. Denn der Willi war schließlich der feschste und frechste Bursch in der Klasse.

Aus dem schweren, schwarzen Telefon wurde ein elegantes weinrotes. Tasten lösen die Wählscheibe ab. Nena ließ 99 Luftballons steigen. Apple führt den Macintosh ein. Und ein paar Jahre später bestätigte der Anrufbeantworter, dass der Biologiestudent vom Vorabend nicht angerufen hat.

Ein paar Jahre und Telefonate später.

Mein Smartphone spricht mit mir. Es stellt mir Fragen und hat die Eigenschaft hartnäckig zu sein. Es fragt zum Beispiel ob es Updates machen soll. Ich folge brav und klicke jedes mal „ja“, denn ich weiß, dass es mich am nächsten Tag wieder fragen wird. Und am nächsten, und am übernächsten. Also dann  lieber gleich auf ja, als tagelang das Generve. Wie mit kleinen Kindern. Ok, damit Ruh ist. Ich habe später keine Ahnung was eigentlich upgedatet wurde, denn alles ist entweder beim alten, oder das Hörersymbol ist einfach nur an einem anderen Platz. In Wirklichkeit weiß es nur mein Smartphone. Da wurden sicher Sachen upgedatet und dazugedatet die ungeahnte Möglichkeiten bieten würden. Vielleicht könnt ich sogar ein Schnitzel damit braten, nur weiß ich es nicht.

Mit der Technik ist es so wie mit der Mode. Da kommt alles immer wieder. Und ehe wir uns versehen ist vielleicht ein Smartphone mit Wählscheibe das neue Must-have.
Und dann haben die Siebziger Grufties die Nase vorn.

*Viertel Telefon: Vier sich unbekannte Teilnehmer teilten eine Leitung. Es konnte immer nur einer telefonieren.

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit | 5 Kommentare