Quadratisch, praktisch, geruchslos

Mein erstes Lexikon war außen blau, hatte innen zu jeder Beschreibung ein buntes Bildchen und lag unter dem Weihnachtsbaum. Man schlug es sofort auf, suchte nach irgendeinem Begriff, gleich nach noch einem, und noch einem. Heute nennt man das surfen. Mit dem Unterschied dass die digitale Welt geruchslos ist. Ein neues Buch, das riecht nach frisch gedruckten und ungelesenen Seiten, die noch niemand vor dir durchgeblättert hat. Ein Geruch der nie aus der Nase geht,  so wie der von frischem Gebäck.
Mit welcher Vorsicht man die erste Seite umschlägt um dann ehrfurchtsvoll von oben nach unten zu streichen. Ein neues Kapitel aufschlagen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Ein neues Buch, das gabs damals zum Geburtstag oder zu Weihnachten. Dazwischen gab es die städtische Bibliothek oder den Tauschladen. Mit dem Mitgliedsausweis in der Tasche, nahm man Bücher mit nach Hause, mit fremden Eselsohren, Fettflecken und einem Gebrauchtwagengeruchsgefühl.
Vielleicht fällt mir deshalb die Sympathie mit einem eBook schwer. Weil der Geruch eines neuen Buches einfach wie Feiertag ist.
Okay, die eBooks sind praktisch. Man kann jederzeit etwas neues herunterladen, einfach so. Man muss zum Urlaubsende nicht hadern ob man die mitgebrachten Bücher auf dem kleinen Tischchen im Hotelflur einfach liegen lässt, damit all der neu gekaufte Kram in den Koffer passt. Es gibt keinen Dreh endlich das Licht ab Stress, wegen des mondänen Nachtsicht Displays. Und überhaupt, so dünn und schlank passen die überall hinein.
Nur halt nicht in ein Bücherregal.
Wird man zukünftig in den Schöner Wohnen Heftchen ein eBook drapiert am Sofa liegen sehen?

 

 

buch2

pixelio.de

 

Über andrea

Geschichten aus dem Alltag
Kurzmitteilung | Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Quadratisch, praktisch, geruchslos

  1. karlswortbilder schreibt:

    Liebe Andrea, es ist richtig, was du über Bücher schreibst. Aber wenn ich mich selbst als Autor bezeichne, ist vielleicht etwas übertrieben, besser ist „Schreiberling“, ich denke es kommt auf das Buch an. Dicke Romane als e-Book ist sicher nicht schön. Aber z:B. kleine Taschenbücher die man vielleicht einmal liest und dann vergisst oder weiterschenkt da sieht die Sache anders aus. Und so E-Books können auch helfen, zu sehen wie ein Autor schreibt und sich dann entschließen doch ein Buch zu kaufen.
    Ich finde beides hat seinen Platz 🙂
    liebe grüße
    Karl

    Liken

    • andrea schreibt:

      Lieber Karl,
      ein weiteres gutes Argument für das kleine Schwarze:)
      Ich gebe ja zu es auch schon ausprobiert zu haben.
      Und wie du sagst, es hat beides seinen Platz, ob am Regal oder am Sofa 🙂
      Hauptsache es wird gelesen!
      Liebe Grüße Andrea

      Liken

  2. muschelfinderin schreibt:

    Ich brauche richtige Bücher … schon immer … auch jetzt noch. Das Ebook benutze ich nicht.
    Ich brauche auch für jedes Jahr noch einen Taschenkalender aus Papier – zum Reinschreiben und Malen und Kritzeln, oder Sachen, die ich mir hinein klebe. Ganz altmodisch.

    Gefällt 1 Person

  3. Renate Fiege schreibt:

    Liebe Andrea, es geht mir wie dir: ein neues Buch kaufen, auspacken, riechen und dann anfangen zu blättern – es gibt kaum was schöneres!
    Aber – seid einiger Zeit besitze ich einen ebook reader und finde, in meinem Leben ist Platz für beides! Denn manchmal lese ich auch Bücher, die nicht für die Ewigkeit im Regal stehen müssen. Außerdem ist so ein Teil auf Reisen nicht zu toppen! Und abends im Bett! Und auch nicht zu verachten: bei vielen Bibliotheken kann man ebooks ausleihen! Für mich durchaus Vorteile! Herzliche Grüsse, Renate

    hten

    Gefällt 1 Person

  4. Sabine schreibt:

    Auch ich werd mit ebooks nicht richtig warm, seit langem liegt der kindle umaufgeladen in irgendeiner Schublade. Ein kurzes Vergnügen war das, und wie Du sagst, es geht nichts über den Geruch eines neuen Buchs, in dessen Seiten man zur Begrüßung die Nasen hineinstecken kann (mache ich wirklich so). Deine Ode an das leibhaftige Buch spricht mir also aus dem Herzen. Sabine.

    Liken

  5. wholelottarosie schreibt:

    Auch ich besitze seit ungefähr drei Jahren einen reader.
    Ich versuchte, ihn praktisch, handlich und toll zu finden,
    Allerdings habe ich in der ganzen Zeit nur zwei Bücher heruntergeladen, aber jede Menge altmodische Papierbücher gekauft.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s